Tour 14: Fürstbischöfliche Schlossparks und klösterliche Gartenkultur (Ostwestfalen)
3-Tages-Reise

Unser Reisevorschlag KulturpaketKombitipps

Auenpark PaderbornSCHLOSS- UND AUENPARK NEUHAUS, PADERBORN
Im Zuge der Landesgartenschau im Paderborner Stadtteil Schloß Neuhaus entstand 1994 der heutige Schloss- und Auenpark. Er setzt sich aus dem in Teilen wieder hergestellten Schlosspark der einstigen bischöflichen Residenz und dem Erholungsgebiet der ökologisch gestalteten Auenbereiche von Alme, Lippe und Pader zusammen.


t14_01_bad-driburg_kl120GRÄFLICHER PARK BAD DRIBURG
Im Gräflichen Park Bad Driburg verbindet sich beispielhaft der historische englische Landschaftspark mit den alten Kurgebäuden aus dem 19. Jahrhundert und mit den zeitgenössischen Gartenanlagen des niederländischen Gartenkünstlers Piet Oudolf.


t14_03_dahlheim_kl120KLOSTERGÄRTEN DALHEIM, LICHTENAU
Landschaftlich reizvoll gelegen, zählt das ehemalige Augustiner-Chorherrenstift Dalheim und heutige LWL-Landesmuseum für Klosterkultur zu den herausragenden Klosteranlagen im norddeutschen Raum. Im weitläufigen Klostergelände gibt es verschiedene Gärten: Den Prälaturgarten, den Konventgarten mit seinem großen Parterre, den Paradiesgarten im Kreuzhof und den Kräutergarten.


Gartenschaupark RietbergGARTENSCHAUPARK RIETBERG
Der zur Landesgartenschau 2008 entstandene Park verbindet die parkähnliche Landschaft und die Naturschutzgebiete der oberen Ems mit ihren Nebenbächen und erstreckt sich von der barocken Johanneskapelle bis in die historische Altstadt Rietbergs mit ihrem vollständig erhaltenen mittelalterlichen Grundriss und ihren Fachwerkhäusern. Auf dem Weg von der Altstadt zum Gartenschaupark lädt der Klostergarten – Skulpturenpark Wilfried Koch an der Ems zur Auseinandersetzung mit Kunst und Natur ein.


Stadtpark und Botanoscher Garten GüterslohSTADTPARK UND BOTANISCHER GARTEN GÜTERSLOH
Die Parkanlage besteht aus zwei unterschiedlich gestalteten Teilen: dem im Stil eines englischen Landschaftsparks vom Gartenarchitekt F.W. Schoedder in der Tradition des 19. Jahrhunderts gestalteten Volkspark aus den Jahren 1909-1914 und dem angegliederten großen Blumengarten bzw. Botanischen Garten, der ab 1912 vom ersten Gütersloher Stadtgärtner Karl Rogge angelegt wurde. Beide Parks stehen unter Denkmalschutz. Der dänisch-isländische Künstler Olafur Eliasson schuf aus 50 verschiedenen Gehölzen und Stauden einen Geruchstunnel als dauerhafte räumliche Inszenierung.


Landschaftspark RhederLANDSCHAFTSPARK RHEDER
Orientiert an den Gartentheorien des Fürsten Pückler-Muskau legte Joseph Bruno Graf von Mengersen ab 1838 einen rund 70 Hektar großen „klassischen“ Landschaftsgarten an. Unterschiedliche einheimische Laub- und Nadelgehölze geben dem Park verschiedene Grüntöne. Bruno von Mengersen hat die natürlichen Gegebenheiten der Landschaft so geschickt genutzt, dass der Park noch heute wie ein romantisches Landschaftsgemälde wirkt.


Schlossgarten RhedaSCHLOSSGARTEN RHEDA MIT FLORA WESTFALICA, RHEDA-WIEDENBRÜCK
Die Burganlage Rheda zählt mit ihrem Schlossgarten zu den bedeutendsten Wasserburgen in Westfalen. Nicht nur die beeindruckenden Gebäudeteile des Schlosses, die anschaulich die Baugeschichte vom Mittelalter bis zum Barock dokumentieren, sondern auch die gärtnerischen Anlagen, die bereits seit dem 17. Jahrhundert bestehen und über die Jahrhunderte hinweg häufig umgestaltet wurden, sind sehenswert. Die heutige Anlage wurde 1988 im Zuge der Landesgartenschau Rheda-Wiedenbrück zusammen mit der Flora Westfalica geschaffen.

Unser Reisevorschlag

1. TAG
  • Anreise nach Rietberg
  • Besichtigung des Klostergartens und des Gartenschauparks in Rietberg
  • Individuelle Mittagspause auf der Terrasse des Lindhotels in Rietberg mit Blick auf die Ems
  • Weiterfahrt nach Paderborn
  • Führung durch den Park und die Residenz der Fürstbischöfe von Paderborn, Schloss Neuhaus
  • Besichtigung des Domes und des erzbischöflichen Diözesanmuseums in Paderborn
  • Weiterfahrt nach Bad Driburg
  • Auf Wunsch Abendessen und Übernachtung in Bad Driburg (z.B. im Gräflicher Park Hotel & Spa)
2. TAG
  • Nach dem Frühstück Fahrt zum LWL-Landesmuseum für Klosterkultur in Dalheim
  • Geführte Besichtigung des Museums und der Klostergärten
  • Auf Wunsch Mittagessen im Dalheimer Klosterwirtshaus mit Dalheimer Klosterbräu, alternativ im nahen Gasthaus am Königsweg, einem ehemaligen Aussiedlerhof
  • Weiterfahrt zum Landschaftspark Schloss Rheder mit einer Rauminszenierung der amerikanischen Künstlerin Jenny Holzer
  • Auf Wunsch Kaffee und Kuchen in der Orangerie (Mai bis September) oder im nahe gelegenen Schloss Gehrden bei Brakel
  • Rückfahrt nach Bad Driburg. Geführter Rundgang durch den Gräflichen Park und den Staudengarten von Piet Oudolf auf Wunsch mit Abendessen im Restaurant Pferdestall in den historischen Parkanlagen
  • Übernachtung in Bad Driburg
3. TAG
  • Nach dem Frühstück Fahrt nach Gütersloh
  • Besichtigung des Stadtparks und Botanischen Gartens mit dem Apothekergarten und dem Geruchstunnel von Olafur Eliasson
  • Individuelles Mittagessen im Palmenhaus Café am Botanischen Garten
  • Danach Fahrt zum Schlosspark nach Rheda
  • Besichtigung der historischen Altstadt von Rheda mit dem Schlosspark und der Burg, die zu den bedeutendsten Wasserschlössern Westfalens zählt
  • Nach einer optionalen Kaffeepause im See-Café der Flora Westfalica Rückreise

ART CITIES KULTURPAKET

  • 2 Übernachtungen in einem gehobenen Mittelklassehotel in Bad Driburg
  • Stadtführung und Eintritt Schloss Rheda
  • Geführte Rundfahrt mit dem Parkzug durch den Gartenschaupark in Rietberg
  • Themenführung „Die Residenz der Fürstbischöfe“, Schloss Neuhaus, Paderborn
  • Eintritt und Führung Diözesanmuseum und Dom in Paderborn
  • Eintritt und Führung Stiftung Kloster Dalheim
  • Eintritt und Führung in den Gräflichen Park in Bad Driburg
  • Besuch Landschaftspark Schloss Rheder
  • Besuch im Botanischen Garten in Gütersloh
  • Vermittlung von Zusatzleistungen und Prospektmaterial
  • Freiplatz für die 21. Person im Doppelzimmer

Preis pro Person:
ab € 165,- im Doppelzimmer
ab € 46,- Einzelzimmerzuschlag
Gruppen ab 20 Personen

ART CITIES PLUS

2 Mittagessen im Dalheimer Klosterwirtshaus oder im Gasthaus am Königsweg
Abendessen im Restaurant „Pferdestall“ in Bad Driburg

VERANSTALTUNGSTIPP
Musik- und Literaturfestival
„Wege durch das Land“ von Mai bis August
(http://www.wege-durch-das-land.de)

Kombinationstipps

  • Einkauf klösterlicher Produkte im Klosterladen Dalheim
  • Schloss Corvey mit dem karolingischen Westwerk der ehemaligen Klosterkirche
  • Besichtigung Miele-Museum in Gütersloh
  • Besichtigung Kunsthalle Bielefeld und Skulpturenpark
  • 2-stündige Führung „Kleine Gartenreise“: Historische Innenstadt und Klostergarten mit Skulpturenpark und Kunsthaus in Rietberg
  • Besichtigung des Museums auf der Wewelsburg
  • Porzellanmuseum Manufaktur Fürstenberg
  • Besichtigung Glasmuseum der Stadt Bad Driburg