Tour 13: Parks der Erholung und private Gartenparadiese (Ostwestfalen)
3-Tages-Reise

Unser Reisevorschlag KulturpaketKombitipps

t12_01_bad-oeynhausen_kl120KURPARK BAD OEYNHAUSEN
Der Kurpark wurde zwischen 1851 und 1853 nach Plänen von Peter Josef Lenné, dem bedeutendsten Gartenbaumeister seiner Zeit, als ein im Grundriss hufeisenförmiger Landschaftspark angelegt. Die Grundstruktur ist bis heute erhalten geblieben und Zeugnis einer glanzvollen und mondänen Kur- und Bäderwelt der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts.


t12_02_bad-salzuflen_kl120KURPARK BAD SALZUFLEN
Der Kur- und Landschaftspark, einer der größten seiner Art, lässt sich in drei Bereiche unterteilen: Der älteste ist der Rosengarten, gefolgt vom „Neuen Kurpark“ mit Kurhaus und Leopoldsprudel und dem naturnahen Landschaftspark mit Parksee. Eine Vielzahl unterschiedlicher, teils seltener Baum- und Straucharten belegen den Wert des Kurparks, wie der alte Ginkgobaum im Rosengarten.


t12_03_boeckel_kl120GUTSPARK BÖCKEL, RÖDINGHAUSEN
Um 1900 entwickelte der Gartenarchitekt Rudolph P.C. Jürgens mit exotischen Gehölzen interessante Blickachsen. Der denkmalgeschützte Park ist ein bedeutendes Zeugnis der Gartenkunst des ausgehenden 19. Jahrhunderts und ein hervorragendes Beispiel für einen weitgehend erhaltenen Gutspark in Westfalen-Lippe. Der Park kann nur im Rahmen von Veranstaltungen besucht werden.


t12_04_wendlinghausen_kl120SCHLOSSPARK WENDLINGHAUSEN, DÖRENTRUP
Im Lipper Bergland liegt das zwischen 1613 und 1616 erbaute Wasserschloss Wendlinghausen. Nach dem ersten Weltkrieg wurde das Anwesen, ein typisches Beispiel der Weserrenaissance, um den Park mit exotischen Gehölzen ergänzt. Im Frühjahr erfreuen zahlreiche Frühjahrsblüher, wie Lerchensporn, Buschwindröschen oder Blaustern, den Besucher.


t12_05_detmold_kl120PALAISGARTEN DETMOLD
Der Landschaftsgarten ging 1851 aus einem kleineren Barockgarten hervor. War er zunächst nur der Fürstenfamilie vorbehalten, ist die Anlage mit ihren auffälligen Baumrondellen und den attraktiven Brunnen und Wasserspielen seit 1918 allen Besuchern zugänglich. Jüngste Ergänzungen wurden vom prominenten Gartenarchitekten Prof. Hermann Mattern ausgeführt.


WEITERE INTERESSANTE THEMEN AUF IHRER REISE WESERRENAISSANCE

Die Renaissance (ca. 1520-1630) war im Weserraum eine Zeit wirtschaftlicher Blüte. Daher finden sich hier wie in keiner anderen Region Deutschlands viele und prächtige Schlösser, Rathäuser und Bürgerbauten. Das Gebiet umfasst die Ober- und Mittelweser, im Kern die Kreise Minden-Lübbecke, Lippe, Höxter und Paderborn. Die Abgrenzung der „Weserrenaissance”-Bauten gegenüber sonstigen Renaissancebauten lässt sich an der Verwendung bestimmter Gestaltmerkmale festmachen. Wie die Bauten, Gemälde, Möbel und Keramik dieser Zeit ausgesehen haben, kann man im Weserrenaissance-Museum Schloß Brake erleben. Es ist das größte Schloss der Renaissance im Weserraum.

Unser Reisevorschlag

1. TAG
  • Anreise nach Bad Salzuflen
  • Kurparkführung mit ErlebnisGradierwerk. Erklärungen zu außergewöhnlichen Bäumen, den Bauwerken im Park und der Bedeutung der Solequellen
  • Danach Besichtigung des Weserrenaissance-Museums in Lemgo-Brake
  • Individuelle Abendgestaltung in Bad Salzuflen
  • Übernachtung in Bad Salzuflen
2. TAG
  • Am Morgen Fahrt nach Herford
  • Stadtrundgang durch das historische Herford. Der Rundgang endet am spektakulären Museumsbau des MARTa.
  • Besuch der Sammlung und der aktuellen Ausstellung
  • Nach einem individuellen Mittagsimbiss im Marta Café Weiterfahrt nach Bad Oeynhausen
  • Stadtrundgang mit besonderem Schwerpunkt auf der Kurparkanlage
  • Möglichkeit zu einer Kaffeepause im Restaurant Palmengarten Kaiserpalais
  • Rückfahrt nach Bad Salzuflen
  • Individuelles Abendessen und auf Wunsch Besuch einer Aufführung im Theater oder Konzert (nach Spielplan)
  • Übernachtung in Bad Salzuflen
3. TAG
  • Nach dem Frühstück Fahrt nach Dörentrup zum Schloss und Gut Wendlinghausen mit seinem herrlichen Schlosspark
  • Privatführung durch den Park, in dem zahlreiche künstlerische Rauminszenierungen präsentiert werden, sowie durch ausgewählte Räume des Weserrenaissance-Schlosses aus dem 17. Jahrhundert.
  • Weiterfahrt nach Lemgo
  • Stadtführung durch die alte Hansestadt mit vielen Beispielen aus der Weserrenaissance
  • Weiterfahrt nach Detmold
  • Individuelle Mittagspause in der alten Residenzstadt
  • Geführter thematischer Rundgang durch den Palaisgarten
  • Wenn noch Zeit bleibt, sollte man noch eine ganz besondere Natursehenswürdigkeit im Teutoburger Wald besuchen, die nahe gelegenen Externsteine in Horn-Bad Meinberg.
  • Danach Rückreise

ART CITIES KULTURPAKET

  • 2 Übernachtungen in einem gehobenen Mittelklassehotel in Bad Salzuflen
  • Stadtrundgang Herford
  • Stadtrundgang mit Kurparkführung in Bad Oeynhausen
  • Stadtführung Lemgo
  • Eintritt und Führung Kurpark und Erlebnis Gradierwerk Bad Salzuflen
  • Eintritt und Führung Museum MARTa Herford
  • Führung durch Schloss und Gut Wendlinghausen
  • Altstadtführung Detmold mit Besuch des Palaisgartens
  • Vermittlung von Zusatzleistungen und Prospektmaterial

Preis pro Person:
ab € 145,- im Doppelzimmer
ab € 35,- Einzelzimmerzuschlag
Gruppen ab 20 Personen

ART CITIES PLUS
  • Besuch einer Veranstaltung im Gutspark Böckel in Rödinghausen
  • Besichtigung der Privat Brauerei Barre in Lübbecke

Kombinationstipps

  • LWL-Freilichtmuseum Detmold (regionaltypische Bauerngärten)
  • Lippisches Landesmuseum in Detmold
  • Hermannsdenkmal in Detmold
  • Hexenbürgermeisterhaus in Lemgo
  • Wandelbar Café und Chocolaterie im Kurpark Bad Oeynhausen
  • Porta Westfalica an der Weser
  • Parkbesichtigung am Schloss Hovestadt